(+18) Das wahre ICH

Hier können nicht jugendfreie Sims 3-Geschichten gepostet werden!
Wer solche Geschichten NICHT mag, sollte hier besser nicht rein schauen!
Antworten
Benutzeravatar
Simsi68
Moderator
Beiträge: 2201
Registriert: 01.03.2015, 15:24
Wohnort: im Internet
Hat sich bedankt: 2484 Mal
Danksagung erhalten: 2713 Mal
Kontaktdaten:

Kommentar-Beantwortung (Sims3 /+18) Das wahre ICH

Beitrag von Simsi68 » 25.05.2018, 16:26

Huhuuuu Marga! :winken02
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
ah schön, dass es weitergeht und Du Deine Schreibblockade offenbar überwunden hast. :daumenhoch2
Ja, glücklicher Weise! Glaube ich zumindest :lachen
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Es scheint also wirklich so zu sein, dass keiner der beiden Männer auf den jeweils Anderen eifersüchtig ist.
Sieht ganz so aus, ne, da Eliot dies auch noch ausdrücklich bestätigt hat :daumenhoch2
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Dann steht einer Dreiecks-Sexbeziehung eigentlich nichts mehr im Wege. Denn mehr ist es ganz offensichtlich nicht. Sex ja, Spaß auch, aber keinerlei Gefühle. Nun denn. :grins
Jedenfalls ist anscheinend keine Liebe (Verliebt sein etc.) im Spiel. Und das wäre ja sehr sehr wichtig für die 3, ne...
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Aber es war schon gut, dass sie darüber gesprochen haben.
Auf jeden Fall. Ich denke, es ist den dreien sehr wichtig, miteinander zu reden, damit es keine Missverständnisse oder sonstige Ungeklärtheiten gibt.
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Mal sehen, wie das so im Alltag laufen wird, ob nicht auf Dauer das Interesse irgendwann einmal nachlässt. Ich würde mir eher für jeden der Drei einen Partner wünschen. Aber schauen wir mal, was Du Dir da ausgedacht hast. :nicken
Na, mal sehen, wie es weiter geht! :grins
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Sag‘ mal, ich habe das Haus aus früheren Kapiteln verglichen. Aber die Überdachung war doch vorher nicht, oder? :confus3 Hast Du das nachträglich gemacht? :confus2 Gehört vermutlich zum Umgestaltung des Hauses dazu.
Ja, die Terrassen-Überdachung war in dem Umbau-Projekt inbegriffen und ja, sorry :confus3 : ich hatte das doch tatsächlich vergessen zu erwähnen :peinlich Ich hab´s nicht gleich mit auf die Liste geschrieben und dann war´s vergessen! :confus2
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Da fällt mir gerade ein, Du kannst echt froh sein, dass Du Dein eigener Forum-Chef bist. :daumenhoch2
Ja, das bin ich ehrlich auch, denn wo anders könnte ich sowas nicht bringen! :schuetteln
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Auf FB spielt jemand gerade die 100-Baby-Challenges und hat jetzt in ihrem letzten Kapitel eine Vergewaltigung dargestellt. Schwerer Fehler auf FB, die Sittenwächter zeigen schon mit dem Finger. :bestrafen: Sie hatte extra vermerkt, dass es sich um ein +18-Kapitel handelt und man dies auf ihrer Seite lesen kann. ...........
Manche regen sich eben über einfach alles auf! Nur um anderen eins auszuwischen, hängen die die Leute hin, haben eine bescheuerte fadenscheinige Begründung oder auch nicht. :schimpfen Ich find´s einfach nur blöd! Sorry! :meckern Ich meine, wenn ich eine Geschichte - oder die Art einer Geschichte - nicht mag, ja, dann schau ich da eben einfach nicht rein, und gut ist es!!! Basta! Das ist meine Meinung dazu! :aetsch
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Soso und was hat Elena jetzt vor?^^ Will sie Bill auf der Liege vernaschen?^^ :grins
:grins Tja...
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Wieder ein sehr schönes Kapitel, toll geschrieben, sowohl Text als auch Dialog und wie immer super Bilder. :daumenhoch2 Auch, wie sie es sich im Außenbereich gemütlich gemacht haben, sieht toll aus. :klatschen1 Hat mir wieder sehr gut gefallen, liebe Astrid. :hug02
Ganz vielen lieben Dank für das Lob und die Gedanken, die Du Dir darüber gemacht hast, und natürlich für Deinen gesamten Kommentar, über den ich mich wieder riesig gefreut habe, liebe Marga; es freut mich riesig, dass es Dir gefallen hat - auch der Umbau etc. :hug02
cheli24 hat geschrieben:
23.05.2018, 20:36
Ich bin gespannt, wie es weitergeht und freue mich schon auf das nächste Kapitel. :klatschen1
Hm, aber jetzt bin ich ganz gemein, weil es nämlich im Anschluss anderweitig erstmal weiter geht, und erst im darauffolgenden Kapitel gibt´s dazu die Fortsetzung :grins Gemein gell :lachen

Bis gleich im nächsten Kapitel :winken02

LG Astrid
Ich bin hier Moderatorin. :cool1 Man darf mich anschreiben (siehe private Nachricht (PN) senden). :tippen02 Ich beiße nicht :schlange

Benutzeravatar
Simsi68
Moderator
Beiträge: 2201
Registriert: 01.03.2015, 15:24
Wohnort: im Internet
Hat sich bedankt: 2484 Mal
Danksagung erhalten: 2713 Mal
Kontaktdaten:

(Sims 3) (+18) Das wahre ICH -- Kapitel 43

Beitrag von Simsi68 » 25.05.2018, 17:20

Kommentar-Beantwortung davor bitte beachten!

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Halloooo :winken02

Da bin ich wieder - und zwar mit einem extra langen Kapitel, welches 67 Bilder umfassen wird.


Vorweg sage ich aber gleich, dass Leser, die es nicht abhaben können, wenn Mann + Mann... :zensiert Also besser nicht lesen. :grins Aber andererseits gehört es natürlich zur allgemeinen Geschichte. Ich möchte nur vermeiden, dass sich jemand darüber aufregt. Es ist eine +18-Geschichte und bleibt sie auch!
Solche Art von Kapitel wie das nachfolgende wird es allerdings nicht häufig geben, da ich selbst nicht wirklich ein Freund davon bin :grins

Das nachfolgende Kapitel dreht sich um Lennart White, mit dem Elena ziemlich am Anfang der Geschichte etwas hatte und der sich grob von ihr genommen hatte, was er wollte.

Und nun wünsche ich viel Spaß mit



Kapitel 43:

Ein paar Tage zuvor im Knast von Anglesia…

Lennart White wartet nun schon seit geraumer Zeit gespannt darauf, wer denn nun sein Zellen-Mitbewohner werden würde. Ein Mann oder eine Frau? Jedoch tendiert er mehr zu einem Mann, denn er denkt nicht, dass die Beamten zu ihm – dem Vergewaltiger – eine Frau in die Zelle stecken würden. Er kann sich allerdings keinen Reim darauf machen, warum er nicht alleine in seiner Zelle hatte bleiben dürfen, sondern in eine Doppel-Zelle umziehen musste.

Doch schließlich ist es so weit.

Gerade als Lennart in Gedanken versunken mitten in der Doppel-Zelle steht, bringen die beiden ihm längst bekannten Beamten seinen neuen Zellen-Mitbewohner.

Chief Constable Reynolds, der Beamte ohne Dienstkappe spricht Lennart an: „Mr. White?“

Der Angesprochene grunzt ein kaum hörbares und noch weniger verständliches: „Jaaa… Was ist denn?“

Chief Constable Reynolds weiter: „Wir haben da jemanden für Sie.“

Und schon schließt Chief Inspector Harris, der Beamte mit Dienstkappe, das Zellen-Tor geräuschvoll auf. Das Tor quietscht und knarrt erbärmlich.

Chief Constable Reynolds, der Beamte ohne Dienstkappe, meint zu seinem Kollegen: „Himmel nochmal! Jetzt macht das Ding schon wieder solch einen Lärm! Das ist doch vor Kurzem erst repariert und obendrein geschmiert worden!“ und verzieht dabei sein Gesicht.

Bild

Lennart lässt dies scheinbar alles völlig kalt, was hier augenblicklich passiert. Er hinterlässt bei den Beamten den Anschein, desinteressiert zu sein. Ja, er verhält sich sogar, als wäre er betrunken. Aber wovon? Alkohol hatte er hier mit Sicherheit keinen bekommen. Oder spielt er das womöglich alles nur? Aber warum? Was hätte er davon?

Chief Inspector Harris, der Beamte mit Dienstkappe, meint schließlich zu dem neuen Häftling: „Gehen Sie bitte hinein, Mr. Pallmer.“ was dieser jedoch nur widerwillig tut.

Lennart´s neuer Zellen-Kollege, Luke Pallmer, ein finster scheinender 28 jähriger Mann mit 3 Tage-Bart und schwarzen schulterlangen relativ ungepflegt wirkenden zotteligen Haaren, blickt zu den Beamten zurück und motzt, während er die Zelle betritt: „Also… Wenn ihr mich schon einlocht… Warum darf ich dann nicht wenigstens in eine Einzel-Zelle?! …

Bild

… Warum muss ich zu diesem … Schnösel hier?!“ und rümpft missmutig die Nase, während er Lennart herablassend betrachtet.
Unterdessen steht besagter „Schnösel“ namens Lennart White beinahe bewegungslos am Tor und tippt rhythmisch mit dem Fuß auf den Boden, ohne auch nur ein Wort von sich zu geben.

Bild

Erst als Chief Inspector Harris, der Beamte mit Dienstkappe, das Tor wieder genauso geräuschvoll schließt, wie er es geöffnet hatte, und letztendlich abschließt, bewegt sich Lennart wieder in das Innere der Zelle.
Luke Pallmer jedoch grunzt unterdessen missmutig herum und sieht sich ein wenig um.

Bild

Ziel der „gemeinsamen“ Haft in der Doppel-Zelle der beiden straffällig gewordenen Männer ist, den Umgang mit anderen Menschen unter Aufsicht geschulter Psychologen zu „lernen“. Da die beiden nicht direkt mit den Psychologen konfrontiert werden sollen, sondern nur im Notfall, werden sie rund um die Uhr mit Hilfe einer Überwachungs-Kamera im Beisein von Polizei-Beamten beobachtet. Die beiden Männer wissen jedoch weder von dem Ziel der Beamten, noch von der Kamera.

Während sich Lennart White wegen mehrfachen Vergewaltigungen in Haft befindet, wurde Luke Pallmer wegen wiederholten Schlägereien und Anzeigen wegen Körperverletzung in Haft genommen.

Bevor die beiden Beamten wieder in Erwägung ziehen nach oben in ihre Diensträume zu gehen, vergewissern sie sich, dass das Tor ordnungsgemäß verschlossen ist.

Vorsichtig beäugt Lennart nun den neuen Zellen-Kollegen, welcher einfach nur störrisch, widerwillig und missmutig grunzend herum steht, sich weder bewegt, noch ein Wort sagt.

Bild

Als die Abschlusstür am Ende des Ganges endlich ins Schloss gefallen ist und die Beamten außer Reichweite sind, dreht sich Lennart zu Luke und sagt lautstark: „Haaaaaaaaaallooooooooo… Sag mal, bist du eingefroren oder was?“

Luke fährt herum und sieht Lennart entgeistert an.

Bild

Doch dann hebt er abwehrend die Hände, rümpft die Nase…

Bild

…und sagt unmissverständlich: „Weißt du was, Schnösel? Halt lieber mal deine Klappe und lass mich einfach in Ruhe! Ja?!?“

Doch Lennart provoziert seinen neuen Zellen-Kollegen ein wenig, deutet mit dem Zeigefinger auf ihn und sagt hämisch grinsend: „Oh oooooh, du wirst doch wohl nicht deshalb gleich sauer werden!“

Bild

Er lacht kurz, aber heftig und fährt dann schelmisch grinsend fort: „Du hast doch sicher nur soooooo ´nen kleinen. Wetten?!“

Luke, der natürlich sofort kapiert, worauf Lennart hinaus möchte, aber nicht im Geringsten mit so einem Angriff gerechnet hat, ist momentan perplex.

Bild

Ziemlich verwirrt gibt dieser schließlich von sich: „Sag mal, spinnst du??? Was redest du denn da für ´nen Mist?!? Dir ist schon klar, dass wir sicherlich per Kamera überwacht werden oder? Und überhaupt… Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Du hast sie doch nicht mehr alle!“

Doch Lennart kontert: „Ach… Und du glaubst, du hast sie noch alle? Ja??? Warum glaubst du wohl, sind wir hier herinnen? Häääh?“

Bild

Luke, mittlerweile genervt und gereizt bis zu den Haarspitzen, schimpft lautstark mit vor Wut verzerrtem Gesicht: „Das ist keine Irrenanstalt, sondern ein Knast, du Trottel! Und jetzt rutsch mir doch einfach kreuzweise und senkrecht den Buckel runter, wenn du willst, aber lass mich in Ruhe mit deinem Schmarrn!“ und stößt Lennart, der irgendwelche doofen Grimassen schneidet, mit seinen Händen ein wenig von sich.

Bild

Danach warnt er ihn mit Nachdruck und erhobenem Zeigefinger: „Ich sag´s dir, wenn du so weiter machst, dann wirst du es noch bitter bereuen! Also: LASS … MICH … IN … RUHE!“

Bild

Lennart: „Und wenn nicht? Was tust du dann? Besorgst du es mir dann? Oh jaaaaa, bitte! Und zwar so hart wie möglich! – Ich heiße übrigens Lennart und … ich würde wirklich zu gerne wissen, wie Sex mit dir so ist. Du gefällst mir! Ehrlich!“

Bild

Luke, erneut sprachlos, erwidert kurz darauf mit einem ironischen Lächeln und leicht schief gelegtem Kopf: „Neee oder? Das ist jetzt nicht dein Ernst! Du bist Sex-süchtig, stimmt´s?! Ein Vergewaltiger? Deshalb bist du wohl hier drin.“ und da Lennart nichts erwidert und auch nicht dagegen redet, sondern nur grinst, spricht Luke weiter: „Ich will dir sagen, warum ich hier bin, nämlich wegen mehrfachen heftigen Schlägereien und damit verbundenen Körperverletzungen. Ein paar der Beteiligten haben mich hingehängt, weil ich wahrscheinlich ein bisschen fester zugeschlagen habe, als sie vertragen konnten. Tja… Aber du bist mir ja schon ein niedliches Kerlchen, muss ich sagen. So was hab ich ja noch nie erlebt. Will geradewegs wissen, wie Sex mit mir wäre.“

Bild

Lennart: „Tja, so bin ich nun mal. Sex ist eben alles für mich. – Was ist? Willst du meinen sehen? Der ist echt groß! Du wirst ihn mögen! Wenn du ihn sehen willst, will ich deinen aber auch sehen! Nur, dass das klar ist, ne…“

Bild

Luke: „Naja, Sex ist schon ´ne tolle Sache, ohne die ich auch nicht leben will. Und… Ich muss sagen, deine Art mit mir zu reden turnt mich mittlerweile an. – Ähm, ja, ich will ihn sehen und nicht nur das. Hosen runter! Aber schnell!“

Entweder hat nun Luke vergessen, dass es eine Überwachungs-Kamera geben könnte oder es ist ihm genauso wie Lennart inzwischen egal.

Bild

Lennart kontert schelmisch grinsend: „Aber hallooooo, nicht so schnell.“ und genau in diesem Augenblick, als er ihn fragt: „Wie heißt du denn überhaupt, du toller Hecht?“ dreht Lennart seinen Zellen-Genossen mit einem plötzlichen Handgriff um, so dass dieser mit dem Rücken zu ihm steht. Dabei drückt er seinen mittlerweile schon wieder harten Penis gegen Luke´s Hintern und greift diesem gleichzeitig durch seine Jeans zwischen dessen Beine.

Luke zieht scharf die Luft ein und gibt ein erregtes und heiseres „Ich heiße Luke. Und… Ich hatte noch nie was mit ´nem Mann.“ von sich.

Lennart: „Luke… So sooooo… – Dein Teil ist aber auch nicht ohne, was ich da so fühlen kann. – Hm, das macht nichts. Das kriegen wir schon hin.“ und drückt seinen Penis noch fester gegen Luke´s Po.

Bild

Doch Sekunden später dreht Luke sich wieder zu Lennart und motzt: „Hosen runter. Mir erst den Mund wässrig machen und mich dann zappeln lassen, oder wie?!“

Lennart darauf kleinlaut: „Na naaa, immer mit der Ruhe!“ und schickt sich an, seine gestreifte Hose nach unten zu ziehen.

„Na endlich!“ grummelt Luke.

Bild

Doch als Luke schließlich Lennart´s bestes Stück zu sehen bekommt, bleibt ihm erneut die Sprache weg; er stottert: „Der… Der ist ja… Der ist ja wirklich groß! Und der steht ja schon. Der ist einfach … perfekt! Boah… Echt krass dein Teil!“

Lennart in stolzer Haltung: „Siehste… Sag ich doch.“

Bild

Luke, ganz begeistert: „Den MUSS ich einfach mal anfassen.“

Lennart: „Tu dir keinen Zwang an.“

Und schon greift Luke nach Lennart´s Penis… Nun ist es Lennart, der scharf die Luft einzieht.

Bild

Gleich anschließend, als Luke wieder los lässt, meint Lennart: „Jetzt aber du!“

Bild

Er bückt sich, um seine Hose wieder hochzuziehen.

Luke jedoch denkt sich: Soll ich das wirklich tun? Irgendwie kommt´s mir grad vor wie im Kindergarten: ich zeig dir meinen und du zeigst mir deinen… Aber was soll´s… Der Depp turnt mich irgendwie voll an.

Bild

Und schon öffnet Luke seine Jeans und zieht sie schließlich samt Slip nach unten.

Bild

Lennart entfährt voller Begeisterung, als er Luke´s männliches Teil sieht: „WOW, auch nicht ohne! Donnerwetter aber auch!“

Bild

…und nimmt es gleich darauf in seine Hand, um es nicht nur sehen, sondern auch fühlen zu können.

„Fühlt sich wirklich gut an!“ meint Lennart, während Luke´s Penis immer härter wird, da ihn Lennart´s Berührungen ziemlich erregen.

Bild

Doch dann meint Lennart: „Aber was ist denn? Der steht ja gar nicht!“

Daraufhin meint Luke entschuldigend: „Ja, sorry… Das ist ein wenig verwirrend für mich. Ich hab sowas mit ´nem Mann noch nie gemacht.“ …

Bild

…und bückt sich dann, um seine Jeans wieder hoch zu ziehen.
Lennart: „Hm… Aber ich weiß, es würde dir gefallen. Genauso wie mir.“

Bild

Als Luke seine total zerfetzte Jeans wieder hochgezogen und geschlossen hat, meint Lennart schon beinahe bettelnd: „Ach komm, Luke. Du wirst es nicht bereuen, das verspreche ich dir. Und ich … brauch´s so dringend! Nur immer selber machen ist langweilig und das bringt´s auch nicht so.“

Bild

Luke lächelt schließlich und antwortet, indem er gleichzeitig seine Hände von sich streckt: „Da hast du sicher recht. Na gut. Du hast mich überredet. Ich kann´s echt auch mal wieder brauchen. Hatte schon länger keinen Sex mehr. Es geht doch nichts über einen ordentlichen Orgasmus!“

Bild

Doch gleich darauf meint er warnend: „Aber ich sag´s dir, sei vorsichtig! In meinem Hintertürchen war noch keiner drin, falls du das vor hast!“ worauf Lennart erwidert: „Ja jaaa, ich pass schon auf!“

Bild

Schnell hat Lennart seine gestreifte Gummibund-Hose ausgezogen und steht nun Luke erregt unten ohne gegenüber, während Luke seine Arme hebt und kommandiert: „Na hopp hopp, zieh mir mal die Jeans aus!“

Lennart sieht sein Gegenüber lüstern an und entgegnet: „Ja… Das lass ich mir nicht zweimal sagen.“

Bild

Als auch Luke unten unbekleidet da steht, sieht er Lennart in die Augen und meint rau und fast schon schnippisch: „Kannst dir was drauf einbilden, dass ich das mittmache. Das hat noch kein Kerl geschafft. Vollbusige, toll aussehende blonde Mädels hingegen haben ein leichtes Spiel bei mir. Da kann ich nicht ‚NEIN‘ sagen. Aber ich hol´s mir nicht mit Gewalt im Gegensatz zu dir. Also pass auf was du tust.“

Lennart noch einmal kleinlaut: „Jaaa jaaaa… Ich werd´s mir merken!“

Luke, mit dem selben Blick und der selben rauen Stimme: „Also… Runter auf die Knie. Tu erst mal was für mich, bevor du deinen Prügel in mich rein steckst!“

Bild

Lennart tut wie Luke im geheißen hat, geht auf die Knie und nimmt Luke´s Penis in den Mund. Während Luke mit seinen Händen in die Hüfte gestützt vor Lennart steht, saugt dieser nach allen Regeln der Kunst an dessen bestem Stück.
Luke zieht immer wieder scharf die Luft ein und stöhnt auf; zwischendrin raunt er: „Boah, das machst du echt gut, alle Achtung! Mach weiter! Hör bloß nicht auf!“

Bild

Luke nimmt Lennart´s Kopf zwischen seine Hände, während dieser seine Hände an dessen nackte Pobacken legt.

Luke spricht heiser vor Erregung: „Oooooh, ist das geil! Mach weiter, Lennart! Hör nicht auf! So gut hat mir noch nicht einmal ein Mädel einen geblasen! …

Bild

…Argh! Ich will am liebsten in deinem Mund kommen. Ja, mach weiter, dann bin ich bald so weit!“ und bestimmt Eindring-Rhythmus und -Tiefe in Lennart´s Mund mit seinen Händen mit.

Bild

Dieser jedoch protestiert, indem er sich aus Luke´s Griff windet und dessen Penis aus seinem Mund gleiten lässt; er meint: „Neee neeee du, das geht mir dann doch ein bisschen zu weit! In meinem Mund wirst du nicht kommen.“

Doch Luke kontert sofort: „Dann lass mich jetzt ganz schnell bei dir hinten rein. Jetzt ist er noch so schön nass!“
Da Luke´s Stimme keine Widerrede für Lennart zulässt, dreht sich dieser um und reckt dem Mann mit den zotteligen schwarzen Haaren im Vierfüsslerstand sein Hinterteil entgegen. Luke visiert kurz Lennart´s Hintertürchen mit seinem Penis an und dringt mit einem Ruck in es ein. Lennart schreit kurz auf. Aber nicht vor Schmerz, da dieser diese Art von Sex schon häufiger praktiziert hat, sondern aus Wohlgefallen.
Er stöhnt mit weit geöffnetem Mund: „Ooooooh scheisse, ist das geil! So groß und prall! Aaaaaahhhh… Jaaaaa, gib´s mir! Ich glaub, ich komm gleich!“

Bild

Luke, der keuchend über Lennart gebeugt steht, warnt ihn: „Nichts da! Du wirst noch nicht kommen! Ich will noch mehr – und länger was davon haben!“

Lennart raunt: „Ich kann mehrmals hintereinander. Also keine Sorge! Nach nur wenigen Minuten bin ich wieder einsatzbereit.“

Bild

Doch Luke lässt es trotzdem nicht so weit kommen. Er zieht sein bestes Stück aus Lennart´s Hintertürchen und kommandiert: „Los! Ganz ausziehen und aufs Bett. Das ist so anstrengend in dieser Haltung.“ wirft sich kurz darauf nackt bis auf seine Schuhe in Rückenlage aufs Bett und befiehlt: „Hock dich auf mich drauf und reite mich!“

Lennart tut wieder wie ihm geheißen wurde und setzt sich mit dem Rücken zu Luke auf dessen harten Penis, federt mit seinen Beinen auf und nieder und bestimmt so Eindring-Tiefe und -Rhythmus. Beide Männer stöhnen beinahe um die Wette. Mal lauter, mal leiser.

Bild

Doch kurz darauf meint Luke: „Neeee, geh mal runter. Knie dich aufs Bett und ich komm hinter dich. Ich mag´s doch lieber so.“

Keiner der beiden dachte scheinbar auch nur annähernd daran, dass es eine Überwachungskamera geben könnte; dass sie beobachtet werden könnten. Oder dass die Beamten spontan einen Abstecher zu ihnen nach unten machen könnten, um nachzusehen, was die beiden so treiben… Im wahrsten Sinne des Wortes. Aber die Beamten mussten gar nicht nach unten kommen, um die beiden Männer so zu sehen, denn sie konnten alles gemeinsam mit den beiden Psychologen am Bildschirm mit Hilfe der Überwachungskamera mitverfolgen. Und dabei kamen sie zu dem Resultat, dass sie die Männer doch nicht zusammen in eine Zelle hätten stecken sollen, denn vom gewünschten Ergebnis waren sie extrem weit entfernt! Ganz im Gegenteil…

Lennart raunt auf dem Bett kniend und keuchend: „Maaaaaaan, Luke… Ich hatte noch nie so geilen Sex wie mit dir! Das ist ja so krass! Komm, mach weiter! Gib´s mir! Fest! Ich will kommen!“ und Luke antwortet raunend: „Na, ich bin ja eigentlich wie gesagt an Mädels gewöhnt. Aber du bist ja sooooo schön eeeeeeeeeeeng… Rrrrrrrrrr…“

Bild

Doch im nächsten Moment stöhnt Luke laut auf und ergießt sich in Lennart´s Hinterteil.
Gleichzeitig ruft Lennart aus: „Ääääääh, neeeeeeeeeeeein Luke, so wollte ich das aber nicht! Ich wollte auch noch auf meine Kosten kommen!“

Bild

Gleich darauf meint Lennart: „So… Leg dich hin, das haben wir gleich… Keine Sorge, du bist gleich wieder einsatzbereit!“ drückt Luke auf das Bett und beginnt damit dessen Penis mit seiner Hand zu stimulieren.

Luke fassungslos: „Aaaaaah… Öhm, neeeeeein, so schnell geht das nicht!“

Lennart: „Und ob das geht! Wart´s nur ab.“

Bild

Und tatsächlich. Es funktioniert.

Luke: „So… Und jetzt bist du dran!“

Die beiden Männer tauschen den Platz und nun stimuliert Luke Lennart´s Penis mit seiner Hand.

„Mmmmmh… Du machst das toll!“ raunt Lennart, während er seine Augen genießerisch geschlossen hält.

Bild

Nach einer Weile tauschen die beiden jedoch noch einmal Platz, da Luke nicht wollte, dass Lennart jetzt schon kommt und vor allen Dingen, nicht so! Und außerdem, da Luke´s Standfestigkeit noch nicht wieder ganz hergestellt ist.

Bild

Ein wenig später jedoch meint Luke: „So… Ich bin wieder da. Leg dich auf den Bauch. Ich werd´s dir noch einmal besorgen. Mir gefällt das jetzt!“

Lennart platziert sich beinahe widerwillig auf dem Bauch auf dem Bett, denn eigentlich wäre er jetzt zu gerne in Luke´s Hintertürchen eingedrungen und hätte es ihm besorgt und wäre auch sehr gerne dabei gekommen.

Luke visiert wieder Lennart´s Hintertürchen an und meint kurz: „So… Achtung!“ und dringt ohne Umschweife in Lennart´s Körper ein. Dieser schreit wieder völlig erregt und keuchend auf: „Oh mein Goooooott, Luke! Dein Lümmel ist der Wahnsinn!“

Bild

Nachdem dieser mehrfach das rein-raus-Spiel wiederholt hat, beginnt er nun selbst wieder heftig zu stöhnen und zu keuchen…
Schließlich schreit Luke auf: „Oh maaaaaaaaaaaaaan, ich kommeeeeeeeeeeeee! Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhh…“ und ergießt sich erneut in Lennart´s Hintern.

Bild

Unmittelbar darauf lässt sich Luke schwitzend und keuchend auf Lennart´s Kehrseite nieder sinken.

Bild

Lennart enttäuscht: „Och nöööööö… Ich war wieder so kurz davor! Du kannst mich doch nicht so hängen lassen!“

Bild

Nun wird Luke unvermittelt mürrisch; er meckert lautstark: „WAS??? Du bist nicht gekommen? Bin ich dir nicht gut genug?“ und stemmt sich mit halb aus Lennart heraus gezogenem Penis mit seinen Händen neben Lennart auf dem Bett hoch.
Lennart: „Ich hab doch gesagt, ich war so kurz davor!“

Bild

Da Luke´s bestes Stück noch nicht erschlafft ist, rammt er es Lennart nun grob ein paar mal hintereinander bis zum Anschlag hinein.

Da schreit Lennart: „Hey!!! Nicht soooooo, du Grobian! Aua!“

Luke raunt durch seine Zähne: „Spreiz deine Beine und halt die Klappe!“ und drückt Lennart´s Beine weiter auseinander…

Bild

…welcher sich mit zusammen gebissen Zähnen unter Luke windet.

Wäre Lennart in diesem Moment fähig gewesen zu denken, hätte er sicher daran gedacht, dass sich so in etwa wohl auch seine Opfer, von denen er sich grob genommen hatte, was er wollte, gefühlt haben mussten. Aber so weit kann er augenblicklich nicht denken, da ihm Luke immer und immer wieder seinen Lümmel in den Anus rammt.

Lennart jammert: „Ich kann so nicht kommen, wenn du so grob bist! Aaaaaaaaaah… Du tust mir weh!“

Bild

Luke, grimmig: „Na und? Das ist doch mir egal! Jammere nicht, sondern überleg mal… Meinst du nicht auch, dass sich deine armen Opfer so gefühlt haben mussten?!? Hmmm?!?“

Lennart durchfährt es bei diesen Worten mit einem Mal wie ein Blitz und stottert: „Sch-schon, a-aber … wir wollten es doch beide!“

Er fasst mit beiden Händen nach hinten, um seine Pobacken etwas zusammen zu drücken, damit es weniger weh tut.

Bild

Nach einer Weile gibt Luke nach und schlägt einen Stellungswechsel vor, damit Lennart eventuell doch noch kommen kann. Als jedoch Lennart einen Gegenvorschlag bringt, er würde jetzt sehr gerne in Luke´s Hintertürchen eindringen, lehnt dieser ab: „Nein nein nein, vergiss es, das will ich nicht. Du kannst dich nochmal auf mich setzen und mich reiten, solange mein Lümmel noch mitmacht, wenn du willst!“

Besser als gar nichts. denkt Lennart. Vielleicht kann ich ja doch noch kommen. Und schon sitzt er auf Luke, der unter ihm auf dem Rücken auf dem Bett liegt und reitet ihn.

Bild

Doch einige erfolglose Minuten später raunt Lennart enttäuscht: „Scheisse, das geht so nicht! Ich bin immer wieder kurz davor und dann ist es plötzlich wieder weg! Außerdem wird dein Lümmel allmählich zu Gummi. Bitte lass mich doch in dich eindringen! Ich werde auch vorsichtig sein. Versprochen!“

Doch Luke´s Energie ist nun dahin, ist völlig erschöpft und sein Penis erschlafft.
Deshalb meint er: „Neeee, nichts da. Kommt gar nicht in Frage! Geh runter! Ich will jetzt meine Ruhe – und obendrein brauche ich jetzt ´ne Mütze voll Schlaf!“

Gleich darauf stehen beide Männer auf ihren Füßen.

Bild

Während Luke in die andere Zellen-Hälfte schlendert, um die Toilette zu benützen, schimpft Lennart: „So hatte ich mir das aber nicht vorgestellt! Du bist gleich zwei mal gekommen und ich gar nicht. Ich war immer soooo kurz davor und dann hast du einfach immer aufgehört oder was anderes gemacht! Du verdammter Egoist!“

Bild

Doch so schnell kann Lennart gar nicht schauen, da steht Luke wieder vor ihm und faucht ihn an: „Halt endlich deine bescheuerte Klappe!“ Lennart erschrickt und hebt schützend die Hände ein wenig hoch.

Bild

Luke, der nicht tatsächlich weiß, dass Lennart ein Vergewaltiger ist, es jedoch vorhin aus dem kleinen Gespräch sozusagen herausgehört hatte, nun voller Wut: „Jetzt weißt du in etwa wie es sich anfühlt… Wie sich deine Opfer gefühlt haben mussten, als du sie grob genommen hast, du Aas! Wie vielen Frauen hast du damit Gewalt angetan, hääääh?!? Oder waren vielleicht Männer auch noch dabei? Womöglich junge Mädels, die noch keinerlei Erfahrung mit Sex hatten???“

Bild

Da Lennart kein einziges Wort heraus bringt, sondern nur eingeschüchtert vor Luke steht, spricht dieser weiter: „Klar, MICH als Egoist bezeichnen, weil ich dich nicht kommen lassen habe. – Boah, ich hasse Menschen, die andere vergewaltigen! Ich wollte dir nur mal annähernd zeigen, wie sich so etwas anfühlen kann.“

Bild

Plötzlich arbeitet es in Lennart´s Kopf. Er besinnt sich, nimmt seinen Mut zusammen und fragt skeptisch: „Sag mal… Was bist du eigentlich? Ein Cop? Ein Psycho-Typ? Oder was? Du weißt doch gar nicht, weshalb ich eingelocht wurde! Warum also tust und sagst du dann so etwas?!“
Luke: „Ich weiß es nicht offiziell, aber… Du hast mir vorhin nicht dagegen gesprochen und dein Gesichtsausdruck hat es mir obendrein bestätigt. Und erst deine Reaktion, als ich dich vorhin darauf angesprochen habe… Das alles hat Bände gesprochen!“

Nur deshalb will er das wissen? Soll ich das glauben? Oder muss ich nun extrem vorsichtig sein und ihm unter keinerlei Umständen mehr trauen? Ich weiß nicht so recht, was ich jetzt von dem Typen halten soll! Obwohl ich längst begonnen hatte, ihn zu mögen. denkt Lennart zweifelnd.

Bild

Luke ahnt, dass es nun in Lennart´s Kopf noch mehr als zuvor arbeitet, sagt aber schließlich: „Ich geh jetzt nach nebenan und hau mich aufs Ohr.“ und ist auch schon verschwunden.

Bild

Bevor er sich jedoch aufs Bett legt, denkt Luke nach: Hm… War ich jetzt zu hart zu ihm? Aber der brauchte einfach mal ´ne Abreibung und ´nen Denkanstoß! Die armen Frauen, die er auf dem Gewissen hat! Ich bin zwar auch nicht gerade zimperlich, aber in einer anderen Weise und auch nur mit Männern. Aber Sex hab ich mir noch nie mit Gewalt geholt!

Bild

Inzwischen steht Lennart noch immer wie angewurzelt an der selben Stelle, an der er vorhin mit Luke gesprochen hat, starrt auf einen Punkt auf dem Boden und denkt nach: Recht hat er ja schon, denn angenehm war es ja wirklich nicht gerade, als er so grob zu mir war. Ja, es hat weh getan und das, obwohl dies nicht das erste Mal von dieser Art Sex für mich war. Es hat weh getan, weil er mich grob genommen hat. Die armen Frauen… Und der arme Barkeeper… Warum nur habe ich das getan?! – Und Elena… Sie mochte mich! Sie wollte Sex mit mir. Sie war unerfahren und ich habe ihr so Schlimmes angetan. Habe ihr weh getan… Es tut mir so leid! Nein, ich werde so etwas nie mehr wieder tun. Jetzt weiß ich – oder kann es mir vorstellen – wie schlimm es speziell für sie gewesen sein musste. Scheisse… Was bin ich nur für ein Mensch?!?

Bild

Nach einer ganzen Weile geht auch er zu seinem Bett…

Bild

…um sich darauf zu legen, genau wie Luke.

Bild

Beide machen es sich auf ihren Betten so bequem wie nur möglich…

Bild

…und denken nach. Wortlos und jeder für sich. Und immer noch nackt. Luke denkt über Lennart nach und Lennart über seine schlimmen Taten.

Bild

Irgendwann gähnt Luke lautstark und sagt dann laut: „Gute Nacht!“ und dreht sich auf die Seite.
„Gute Nacht!“ kommt es von Lennart zurück und auch er dreht sich auf die Seite, um eventuell auch ein wenig zu schlafen.

Bild

Wenig später ist es dunkel und ruhig in der Doppel-Zelle und bald kann man auch schon leises Schnarchen vernehmen. Nur im Gang außerhalb der Zellen ist noch das Licht an, welches allerdings immer an bleibt.

Bild


(Fortsetzung --> Kapitel 44 <-- folgt)
Ich bin hier Moderatorin. :cool1 Man darf mich anschreiben (siehe private Nachricht (PN) senden). :tippen02 Ich beiße nicht :schlange

Benutzeravatar
cheli24
Foren-Orakel
Beiträge: 1044
Registriert: 06.03.2015, 19:51
Hat sich bedankt: 1794 Mal
Danksagung erhalten: 1644 Mal
Kontaktdaten:

Re: (+18) Das wahre ICH

Beitrag von cheli24 » 30.05.2018, 08:14

Hallo Astrid, :winken

oha, alter Schwede, das Kapitel hatte es aber in sich. :grins

Okay, dass Lennart sexsüchtig ist, daran dürfte wohl kein Zweifel mehr bestehen. Ob Mann oder Frau, zu zweit oder zu dritt, vielleicht auch SM und einiges mehr, ich glaube, das ist ihm egal, solange er auf seine Kosten kommt. :freu2 Nun gut, sind die jeweiligen Partner damit einverstanden und es geschieht einvernehmlich, ist das deren eigene Sache. Nicht jedoch, wenn sie zu irgendetwas gezwungen werden oder es ihnen aufgedrängt wird, wie im Falle der armen Elena. :weinen3: Das war nicht in Ordnung :bestrafen: und dafür gehört er auch richtig bestraft, ebenso wie die Handlungen an dem Barkeeper. :meckern Als Wiederholungstäter darf die Strafe auf keinen Fall gering ausfallen.


Wenn man da so manche Urteile liest, da kommt einem das sprichwörtliche K... :kotz Bewährung würde ich bei einer Vergewaltigung schon gar nicht geben. Ich dürfte kein Richter sein, auch die leidige Frage, wenn ein Täter zur Tatzeit noch minderjährig war...Sorry, die wollen mit 17 Auto fahren, mit 16 können sie z. T. schon wählen gehen, wollen selbstständig sein, auf eigenen Füßen stehen...Warum sollte also jemand als 20-jähriger oder so nach dem Jugendstrafrecht bestraft werden, nur weil er damals vielleicht erst 17 oder 18 war??? Auch was die Strafunmündigkeit betrifft...Da lobe ich mir die Engländer, die die damals noch minderjährigen Straftäter, die den dreijährigen Jungen entführt und umgebracht hatten, in den Knast gesteckt hatten. Oder jetzt der Fall nicht weit von uns weg, das Mädchen, das in einem Drogeriemarkt vom Ex-Freund erstochen wurde. Sorry, wenn der 17 oder 18 ist, dann bin ich die Kaiserin von China. :meckern Nie im Leben. Der soll jetzt also nach dem Jugendstrafrecht verurteilt werden. :schimpfen Pass auf, der ach so traumatisierte Nafri kommt am Ende vielleicht noch straffrei davon, weil... :schimpfen :meckern :kotz Nee, ich reg' mich da nur auf.


Was Lennart jetzt mit diesem Luke getrieben hat, na ja. :sittich Aber zumindest hat Lennart jetzt einmal am eigenen Leib verspüren dürfen, wenn Handlungen vorgenommen werden, die man nicht möchte. :grins Ich weiß nicht, ob er die Lehrstunde verstanden hat und ob er überhaupt soweit denken kann. Da bin ich mir nicht sicher. :confus2 Auch nicht, ob er eine bleibende bzw. wiederkehrende Rolle in der Story hat. Da lass‘ ich mich mal überraschen. :grins Aber es scheint beide nicht gestört zu haben, dass eventuell eine Überwachungskamera alles aufzeichnen könnte. :lol: Auf die Auswertung des Psychologen bin ich schon gespannt. :lachen

Das Kapitel war sehr gut geschrieben und toll bebildert, mit Animation/Posen. Ich kann mir schon vorstellen, dass einem beim Spielen die Fantasie durchgeht. :lachen Männersex.. na ja, muss ich jetzt nicht ständig lesen. Aber es ist mal etwas anderes. Die Folge hat mir wieder sehr gut gefallen, auch die Dialoge der doch so unterschiedlichen Männer. Hast Du gut gemacht, liebe Astrid. :hug02 Ich bin ja gespannt, wie es weitergeht und freue mich schon auf das nächste Kapitel. :klatschen1

LG Marga

Benutzeravatar
Simsi68
Moderator
Beiträge: 2201
Registriert: 01.03.2015, 15:24
Wohnort: im Internet
Hat sich bedankt: 2484 Mal
Danksagung erhalten: 2713 Mal
Kontaktdaten:

Kommentar-Beantwortung (Sims3 /+18) Das wahre ICH

Beitrag von Simsi68 » 31.05.2018, 20:13

Hallo Marga! :winken02
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
oha, alter Schwede, das Kapitel hatte es aber in sich. :grins
Jaaaaaa, das kannst Du aber laut sagen :lachen :lechz: :tsts:
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
Okay, dass Lennart sexsüchtig ist, daran dürfte wohl kein Zweifel mehr bestehen.
Nein, irgendwie nicht, ne... Offiziell hat er es zwar immer noch nicht zugegeben, aber die ganzen Anhaltspunkte sagen doch alles, ne...
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
Nun gut, sind die jeweiligen Partner damit einverstanden und es geschieht einvernehmlich, ist das deren eigene Sache. Nicht jedoch, wenn sie zu irgendetwas gezwungen werden oder es ihnen aufgedrängt wird, wie im Falle der armen Elena. :weinen3: Das war nicht in Ordnung :bestrafen:
Damit hast Du mehr als recht! :nicken
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
Wenn man da so manche Urteile liest, da kommt einem das sprichwörtliche K... :kotz
Ohja, ich weiß was Du meinst und mir gehst da nicht anders als Dir! Ich könnte da wirklich oft die Krise kriegen! :schimpfen Hätte ich da das Sagen, sähe das alles ganz anders aus, das darfst Du mir glauben! :meckern :schimpfen
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
Aber zumindest hat Lennart jetzt einmal am eigenen Leib verspüren dürfen, wenn Handlungen vorgenommen werden, die man nicht möchte. :grins Ich weiß nicht, ob er die Lehrstunde verstanden hat und ob er überhaupt soweit denken kann. Da bin ich mir nicht sicher. :confus2
Tja... Luke hat seine Schlüsse daraus gezogen, findet es definitv scheisse, sich grob zu nehmen, was man grade will. Deshalb hat er Lennart einfach mal gezeigt, wie sich so etwas in etwa anfühlen kann. Ob er - Luke - die ganze Aktion jedoch wirklich genossen hat, bleibt dahin gestellt. Tja, und Lennart... Er hatte nicht mal ´nen Höhepunkt :lachen Das hat ihm sicherlich am meisten gestunken! Doch ob er etwas darauf gelernt hat bzw. ihm das ganze zu denken gegeben hat... Das wird sich - vielleicht - zeigen.
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
Das Kapitel war sehr gut geschrieben und toll bebildert, mit Animation/Posen.
Danke Dir, das freut mich sehr :hug02 Das sind alles Animationen, keine Posen. Nur für den Fall, dass es Dich interessiert :bussi2
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
Ich kann mir schon vorstellen, dass einem beim Spielen die Fantasie durchgeht. :lachen
Jaaaaa :lechz: Kann man so sagen! :lachen :hug02
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
Männersex.. na ja, muss ich jetzt nicht ständig lesen. Aber es ist mal etwas anderes.
Ja, ne... Neeee, muss ich auch nicht auf die Dauer haben! Ist auch nicht so mein Ding! :lachen Weder purer Männer- noch Frauen-Sex. Naja, ich steh eben eher auf Hetereo :lachen
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
Die Folge hat mir wieder sehr gut gefallen, auch die Dialoge der doch so unterschiedlichen Männer. Hast Du gut gemacht, liebe Astrid. :hug02
Danke Dir, liebe Marga! Das freut mich total! :hug02
cheli24 hat geschrieben:
30.05.2018, 08:14
Ich bin ja gespannt, wie es weitergeht und freue mich schon auf das nächste Kapitel. :klatschen1
Ja, auch das freut mich sehr und ich kann Dir sagen, dass es in der nächsten Folge mit Elena wieder weiter geht :grins

LG Astrid
Ich bin hier Moderatorin. :cool1 Man darf mich anschreiben (siehe private Nachricht (PN) senden). :tippen02 Ich beiße nicht :schlange

Benutzeravatar
Simsi68
Moderator
Beiträge: 2201
Registriert: 01.03.2015, 15:24
Wohnort: im Internet
Hat sich bedankt: 2484 Mal
Danksagung erhalten: 2713 Mal
Kontaktdaten:

(Sims 3) (+18) Das wahre ICH -- Kapitel 44

Beitrag von Simsi68 » 31.05.2018, 20:28

Kommentar-Beantwortung davor bitte beachten!

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Und nun wünsche ich viel Spaß mit



Kapitel 44:

Fortsetzung: Anwesen; Elena und Bill…

Elena hatte begonnen, Bill, der es sich auf einer der Liegen gemütlich gemacht hatte, zu küssen. Zuerst sanft und zaghaft, zunehmend jedoch gieriger und fordernder. Er hatte seine Beine längst seitlich der Liege auf den Boden gestellt, damit sich Elena dazwischen knien kann. Heftig Knutschend verweilen die beiden nun schon seit einer ganzen Weile auf dieser Liege…

Bild

…als Elena schließlich ihre Beine spreizt, so dass Bill ein Bein wieder auf die Liege legt. Elena drückt ihren Unterleib fest auf Bill´s Beule, welche sich unter seiner Badehose gebildet hatte. Da ihn dies ziemlich stark erregt, drückt er seinen Unterleib ein wenig nach oben, so dass Elena ein Leichtes hat, ihre mit dem Binikini-Höschen bedeckte Vagina daran zu reiben.

Währenddessen küsst Bill Elena´s Brust-Ansatz, schiebt ihr Bikini-Oberteil immer mal wieder ein wenig mit seinen Lippen nach unten, um mehr von ihrem nackten Busen mit seinem Mund erreichen zu können. Dabei reibt Elena fortwährend ihren Schritt an Bill´s Beule in der Badehose.

Bild

Schließlich haucht sie atemlos: „Bill… Ich bin schon ganz nass. Das macht mich so an.“ Sie klettert von Bill und der Liege herunter und sagt: „Komm, lass uns hinter das Haus gehen. Hier ist es zu hell; zu viele Beleuchtungen…“

Gesagt, getan… Elena läuft mit Bill die Terrasse entlang, die vier Stufen hinab in den Garten und noch einige Schritte nach rechts, wo sie gleich darauf im Schutz der Dunkelheit neben dem Haus zum Stehen kommen. Elena schlingt ohne Umschweife ihre Arme um Bill´s Hals, presst ihren halb nackten Körper an seinen und erneut beginnen die beiden sich aufs heftigste zu küssen.

Bild

Bill dreht Elena mit dem Rücken zu sich. Während sie sich weiter küssen, ihre Zungen miteinander spielen, greift Bill Elena von hinten zwischen die Beine, um sie an dieser Stelle sanft zu massieren, was die junge Frau erregt aufstöhnen lässt.

Bild

Nur wenige Minuten später entkleiden sich Elena und Bill gegenseitig vollständig und hastig und erkunden, immer noch neben dem Haus im Schutz der Dunkelheit stehend, gegenseitig mit den Händen ihre Geschlechtsteile. Oder man sollte vielleicht besser sagen, sie stimulieren sich gegenseitig.

Bild

Plötzlich geht Elena vor Bill in die Knie und setzt das, was sie eben mit der Hand getan hatte, in etwa mit ihrem Mund bei Bill fort. Überrascht, dass Elena so etwas macht, und auf höchste erregt, zieht er scharf die Luft ein und stöhnt leise und unterdrückt auf.

Bild

In der Befürchtung, dass er womöglich viel zu früh kommen könnte, geht er schließlich ebenfalls in die Knie, so dass er und Elena sich umarmen können.

Elena spreizt ihre Beine und nimmt Bill´s zwischen ihre, so dass Bill´s Penis nun direkt an Elena´s nun ja nackter Vagina liegt.
Elena haucht, heftig atmend aufgrund ihrer enormen Erregung: „Bill… Ich will dich. Hier und jetzt.“

Er, erneut überrascht: „Bist du dir sicher, dass du das willst, Elena? Ich meine… Nicht dass du denkst, ich möchte nicht, aber…“
Elena fällt ihm ins Wort: „Ja! Ich halte es nicht mehr aus. Ich will dich endlich in mir spüren!“

Bild

Bill: „Ich habe jetzt aber kein Kondom hier, da ich vorhin ja nur eine Badehose getragen habe.“

Elena: „Also wie gesagt: mein Aids-Test ist sehr gut ausgefallen. Ich habe mich demnach mit nichts bei Lennart angesteckt. Aber wenn du dennoch auf ein Kondom bestehst…“

Bill überlegt kurz und erwidert dann: „Nein… Ich vertraue dir. Und… Du nimmst ja die Pille, soweit ich mittlerweile weiß.“

Elena: „Ja… Auf jeden Fall.“

Bill: „Dann steht ja nichts mehr im Wege.“

Bild

Er hebt Elena´s Po ein wenig an, so dass sein Penis problemlos aufgrund ihrer eigenen Nässe in sie gleitet. Elena biegt ihren Oberkörper leise stöhnend und auf ihre Unterlippe beissend ein wenig nach hinten und hält sich dabei mit ihrer rechten Hand an Bill´s Nacken fest. Schnell finden die beiden ihren gemeinsamen Rhythmus.

Bild

Doch da Bill in dieser Stellung nicht so tief in sie eindringen kann, stellt sie ihre Fußsohlen in sitzender Haltung auf den Boden. Elena hält sich nun mit beiden Händen an Bill fest, greift voller leidenschaft in sein recht volles Haar, während er die junge Frau an ihrem Po ein wenig festhält und sie so in ihren Bewegungen unterstützt.

Bild

Schließlich stöhnt Elena tief, aber dennoch so leise und unterdrückt wie nur möglich unter ihrem ersten Höhepunkt auf, hält sich an Bill´s Schultern fest und lehnt sich weit mit ihrem Oberkörper nach hinten.

Bill, ebenso leise stöhnend, meint: „Mmmmh, ich weiß nicht, wie lange ich es noch zurückhalten kann, Elena. Es ist so … wunderschön mit dir.“

Bild

Daraufhin kommt Elena wieder mit ihrem Oberkörper nach vorne zu Bill und klammert sich beinahe wie eine Ertrinkende an ihn. Dabei haucht sie: „Ohja Bill, mit dir auch. Aber bitte… Verschaff mir noch einen weiteren Höhepunkt, bevor es bei dir soweit ist. Ich will noch einmal kommen. Bitte!“

Bild

Bill legt Elena daraufhin behutsam nach hinten in das angenehm kühle Gras auf den Rücken und er sich auf sie drauf, um sofort wieder sanft und gefühlvoll in sie einzudringen. Stöhnend und küssend bewegt sich Bill langsam in ihr, als Elena nach wenigen Minuten leicht ihre Fingernägel in Bill´s Rücken krallt und mit einem langgezogenen unterdrückten Stöhnen erneut kommt.
Glücklicherweise hat dieses Grundstück keine direkt angrenzenden Nachbarn, die etwas davon mitbekommen könnten. Alle Häuser sind weiter von Elena´s Anwesen entfernt.

Bild

Elena knetet zart Bill´s Pobacken mit ihren Händen, während er vorsichtig ihre Oberschenkel ein wenig nach oben drückt, um noch tiefer in sie eindringen zu können. Dabei küsst er zärtlich ihren Hals und raunt leise: „Oh, Elena… Es ist einfach der Wahnsinn mit dir!“

Bild

Doch kurz darauf – Elena war gerade ein weiteres mal gekommen – richtet sich Bill, neben Elena mit seinen Händen auf dem Boden abgestützt, ein wenig auf und raunt: „Elena… Ich kann´s nicht mehr zurück halten. Ich komme!“

Bild

Und mit einem langgezogenen Stöhnen ergießt sich Bill schließlich tief in Elena. Unmittelbar darauf lässt er sich mit stark pochendem Herzen und heftig atmend auf Elena hinab sinken.

Elena öffnet unter Bill liegend die Augen, blickt in den Sternenhimmel und denkt: Wow, das war grandios! Bill´s Liebesspiel ist ganz anders als Eliot´s. Aber jeder ist auf seine Art genial! An Lennart, diesen groben Typen, will ich gar nicht mehr denken…

Bild

Als sich Bill wieder ein wenig von seinem Höhepunkt erholt hat, küsst er Elena und meint: „Du bist wundervoll. Sex mit dir ist wirklich toll!“ und Elena erwidert leise: „Das kann ich nur zurück geben, Bill.“

Bild

Endlich ist auch Eliot im Haus fertig. Er hatte sämtliche Wäsche eingesammelt und die Waschmaschine eingeschaltet; obendrein säuberte er noch die Küche und brachte diese in Ordnung. Danach hatte er in seinem Zimmer seine Badehose angezogen, da er gedacht hatte, dass Elena und Bill im Pool wären. Und nun steht er auf der Terrasse und sieht sich nach den beiden um.

Bild

Hm, im Pool sind sie nicht! Wo sind sie denn? Ich kann sie nirgends sehen! denkt Eliot schließlich und schickt sich an, die vier Stufen von der Terrasse in den Garten hinab zu steigen…


(Fortsetzung --> Kapitel 45 <-- folgt)
Ich bin hier Moderatorin. :cool1 Man darf mich anschreiben (siehe private Nachricht (PN) senden). :tippen02 Ich beiße nicht :schlange

Benutzeravatar
cheli24
Foren-Orakel
Beiträge: 1044
Registriert: 06.03.2015, 19:51
Hat sich bedankt: 1794 Mal
Danksagung erhalten: 1644 Mal
Kontaktdaten:

Re: (+18) Das wahre ICH

Beitrag von cheli24 » 05.06.2018, 07:20

Hallo Astrid, :winken

ja, man könnte durchaus behaupten, die Kleine ist auf den Geschmack gekommen. Vernascht die mal so locker ihren Chauffeur im Garten. :grins Na ja, zumindest nicht auf der Liege und auf dem Präsentierteller, damit sie eventuell auch Eliot sehen könnte. Nein, Elena ist immerhin so diskret und verschwindet mit Bill hinter dem Haus.

Ich habe ja noch nie mit diesem Mod gespielt. Hätte ich für SdV keinen Poseplayer, dann hätte ich den vielleicht für einige Szenen verwenden können. Selbstverständlich nicht im nackten Zustand, :tsts: aber mit Kleidern wäre das für das ein oder andere Foto schon gegangen. Aber ich bin am Überlegen, ob ich das vielleicht bei meinen Stories in Sims 4 so mache. Da müsste ich mich mal umschauen, was es da so alles gibt, das man auch für eine völlig harmlose Pose verwenden könnte. :grins Das war der Mod von Loverslab (Whicked Mod) oder so ähnlich, ne? Runtergeladen habe ich den, soweit ich weiß, nur nicht im Spiel. Mal schauen, was sich so ergibt. Für Sims 3 brauche ich den nicht, da ich genügend Posen habe.

Aha und jetzt kommt also Eliot des Weges daher und wundert sich, wo Elena und Bill wohl sind. :confus3 Die po… gerade hinter dem Haus, Eliot.^^ Ich hätte ja jetzt behauptet, das könnte eventuell peinlich werden. :peinlich Aber ich glaube, denen ist wirklich nichts peinlich. Vielleicht schieben sie jetzt auch noch einen flotten Dreier. Bild Ha, hoffentlich kommen da mal nicht die Medien dahinter, was Daddy’s Töchterchen mit ihren Angestellten so treibt. Bild Das könnte u. U. etwas peinlich werden, wenn vielleicht anzügliche Fotos veröffentlicht werden würden. :augen: Weiß man ja nie, eventuell Erpressung oder was weiß ich. Du wirst Dir da schon etwas ausgedacht haben, nehme ich einmal an. :grins

Das Kapitel war wieder sehr schön geschrieben, sowohl Text als auch Dialog und wie immer super Bilder und Animationen. :daumenhoch2 Hat mir wieder sehr gut gefallen, auch wie Du das alles beschreibst und die Dinge so beim Namen nennst, liebe Astrid. :hug02 Ich bin gespannt, wie es weitergeht und freue mich schon auf das nächste Kapitel. :klatschen1

LG Marga

Benutzeravatar
Simsi68
Moderator
Beiträge: 2201
Registriert: 01.03.2015, 15:24
Wohnort: im Internet
Hat sich bedankt: 2484 Mal
Danksagung erhalten: 2713 Mal
Kontaktdaten:

Kommentar-Beantwortung (Sims3 /+18) Das wahre ICH

Beitrag von Simsi68 » 08.06.2018, 08:53

Hallo Marga! :winken02

Und sollte diese Geschichte sonst noch jemand lesen: natürlich auch an euch ein liebes HALLO!
:hug01

Bevor es mit einem neuen Kapitel hier weiter geht, erst noch zu Marga´s Kommentar, über den ich mich wieder riesig gefreut habe! :hug01

cheli24 hat geschrieben:
05.06.2018, 07:20
ja, man könnte durchaus behaupten, die Kleine ist auf den Geschmack gekommen.
Ohja, das ist sie. Sie lässt wirklich keine Gelegenheit mehr aus, ne... :lechz: :lachen
cheli24 hat geschrieben:
05.06.2018, 07:20
Vernascht die mal so locker ihren Chauffeur im Garten. :grins Na ja, zumindest nicht auf der Liege und auf dem Präsentierteller, damit sie eventuell auch Eliot sehen könnte. Nein, Elena ist immerhin so diskret und verschwindet mit Bill hinter dem Haus.
Ja, ne... So eine aber auch :lachen
cheli24 hat geschrieben:
05.06.2018, 07:20
Ich habe ja noch nie mit diesem Mod gespielt. Hätte ich für SdV keinen Poseplayer, dann hätte ich den vielleicht für einige Szenen verwenden können.
Sicherlich... Denn nicht alle Animationen sind so eindeutig. Besonders wenn die Sims angezogen sind.
cheli24 hat geschrieben:
05.06.2018, 07:20
Das war der Mod von Loverslab (Whicked Mod) oder so ähnlich, ne? Runtergeladen habe ich den, soweit ich weiß, nur nicht im Spiel.
Ja, das stimmt.
Diese Versionen (ob in Sims 3 oder 4) nützen Dir schon lange nichts mehr. Es gibt für Sims 3 ab und zu noch MOD-Updates und ebenso neue Animationen, und erst recht in Sims 4. Da gibt es sehr häufig Updates dafür. Ich stöbere deshalb immer wieder in diesen Seiten.
cheli24 hat geschrieben:
05.06.2018, 07:20
Aha und jetzt kommt also Eliot des Weges daher und wundert sich, wo Elena und Bill wohl sind. :confus3 Die po… gerade hinter dem Haus, Eliot.^^
Jep :lechz: :tsts: :lachen
cheli24 hat geschrieben:
05.06.2018, 07:20
Ich hätte ja jetzt behauptet, das könnte eventuell peinlich werden. :peinlich Aber ich glaube, denen ist wirklich nichts peinlich.
Hm... Das wird sich ergeben, sollte er die beiden entdecken. :grins Vielleicht geht er aber auch einfach wieder zurück ins Haus und sucht überhaupt nicht mehr nach den beiden weiter? :confus2 Was dann? :confus3
cheli24 hat geschrieben:
05.06.2018, 07:20
Ha, hoffentlich kommen da mal nicht die Medien dahinter, was Daddy’s Töchterchen mit ihren Angestellten so treibt. Bild Das könnte u. U. etwas peinlich werden, wenn vielleicht anzügliche Fotos veröffentlicht werden würden. :augen: Weiß man ja nie, eventuell Erpressung oder was weiß ich.
Du lieber Himmel, das wäre ja fatal! :augen: Aber sie bemühen sich schon sehr, so leise wie nur möglich zu sein. Und der Zaun ist ja jetzt obendrein auch schön hoch, ne... :grins
cheli24 hat geschrieben:
05.06.2018, 07:20
Das Kapitel war wieder sehr schön geschrieben, sowohl Text als auch Dialog und wie immer super Bilder und Animationen. :daumenhoch2 Hat mir wieder sehr gut gefallen, auch wie Du das alles beschreibst und die Dinge so beim Namen nennst, liebe Astrid. :hug02
Vielen lieben Dank für das Lob, liebe Marga; es freut mich sehr, dass es dir wieder gefallen hat :hug02 Ja, ich muss sagen, es macht mir großen Spaß, Kapitel speziell dafür zu erarbeiten. Aber - versprochen - es kommen auch bald wieder Kapitel meiner anderen Geschichten! :daumenhoch2 Bin am dran arbeiten...
cheli24 hat geschrieben:
05.06.2018, 07:20
Ich bin gespannt, wie es weitergeht und freue mich schon auf das nächste Kapitel. :klatschen1
Auch das freut mich sehr. Das nächste Kapitel folgt in einigen im Anschluss an diese Kommentar-Beantwortung.

Bis dann... :winken02

LG Astrid
Ich bin hier Moderatorin. :cool1 Man darf mich anschreiben (siehe private Nachricht (PN) senden). :tippen02 Ich beiße nicht :schlange

Benutzeravatar
Simsi68
Moderator
Beiträge: 2201
Registriert: 01.03.2015, 15:24
Wohnort: im Internet
Hat sich bedankt: 2484 Mal
Danksagung erhalten: 2713 Mal
Kontaktdaten:

(Sims 3) (+18) Das wahre ICH -- Kapitel 45

Beitrag von Simsi68 » 08.06.2018, 09:36

Kommentar-Beantwortung davor bitte beachten!

* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *

Und nun wünsche ich viel Spaß mit


Kapitel 45:

Gerade als Eliot die vier Stufen von der Terrasse in den Garten hinab steigt, streichelt Bill zärtlich Elena´s relativ kleine, aber festen Brüste, während er mit seinem Penis immer noch in ihr verweilt.

Bild

Im Garten angekommen, entdeckt Eliot nun Bill und Elena in eindeutiger Pose, denn die beiden liegen immer noch eng umschlungen im Gras. Nackt. Bill auf Elena.

„Oh… Öööhm, hier seid ihr. Öhm … dann … geh ich wohl lieber wieder.“ meint Eliot nun doch etwas peinlich berührt.

Bild

Doch Bill meint kleinlaut mit rauer Stimme: „Nein … nicht nötig, Eliot. Wir sind ohnehin gerade … fertig.“ zieht vorsichtig sein bestes Stück aus Elena´s Lustgrotte und beginnt schließlich damit, sich aufzurappeln.

Eliot: „Nicht? Na, dann bleibe ich.“

Bild

Als Bill wieder auf seinen Beinen steht und Elena noch im Gras sitzt, sagt sie im Befehlston, jedoch lachend zu Eliot: „Badehose runter, Mr. Lockwood!“

Als dieser sie nur fragend anschaut, erklärt sie: „Na, damit du auch noch was abkriegst.“

Nun kapiert er und steht in Sekundenschnelle ebenfalls nackt im Garten. Sofort ragt sein Lümmel kerzengerade und in voller Größe nach vorne, da ihn diese Situation mehr als er zugeben möchte anmacht.

Elena kniet sich vor Eliot und gleichzeitig auch vor Bill, da die beiden Männer nebeneinander stehen, und beginnt damit, Eliot´s Latte mit ihrem Mund gefühlvoll zu bearbeiten. Da sie jedoch Bill´s erschlafften Penis mit ihrer Hand stimulieren möchte, hält dieser ihre Hand fest und erklärt leicht heiser: „Noch nicht, Elena. Dafür brauche ich noch einige Minuten.“

Und Eliot raunt: „Oooooh… Elena! Das ist… Ich finde keine Worte dafür!“

Bild

Als die junge Frau heftiger daran zu saugen beginnt, legt Eliot stöhnend seinen Kopf in den Nacken, während Bill amüsiert Eliot´s Reaktion beobachtet und meint: „Sie macht das gut, ne…“

Als Antwort darauf kommt von Eliot nur ein unter heftigem Atmen und leichtem Keuchen gehauchtes: „Jaaa!“

Bild

Bill hält immer noch Elena´s Handgelenk sanft fest. Unterdessen bearbeitet die junge Frau fortwährend Eliot´s männliches Geschlechtsteil nach allen Regeln der Kunst mit ihrem Mund. Er leckt sich dabei genießerisch seine Lippen.

Bill meint: „Und du wolltest dich vorhin gleich wieder verziehen? Da wäre dir aber ordentlich etwas entgangen, hm?“

Jedoch entweicht Eliot nur ein gerauntes: „Mmmmmhmmmmm…“

Bild

Plötzlich merkt Elena, dass sich auch Bill´s Penis wieder aufrichtet und bearbeitet nun abwechselnd der beiden Männer besten Stücke mit Händen und Mund.

Bild

Dann meint Bill kurz: „Moment…“ und lässt sich im Gras sitzend nieder, worauf sich Elena mit gespreizten Beinen auf ihn setzt und Bill ein Leichtes hat, mit seinem Lümmel wieder in sie zu gleiten. Während Bill seinen Unterleib kaum merklich bewegt, sondern einfach nur das hier und jetzt genießt, gelegentlich Elena´s Pobacken zärtlich knetet, ihre kleinen festen Brüste küsst und zart an ihren Brustwarzen saugt, bekommt nun Eliot sozusagen von der immer wieder aufstöhnenden Elena eine Sonderbehandlung, so dass auch er langsam große Mühe hat, auf seinen Beinen stehen zu bleiben.

Bild

Nach einer Weile legt Eliot seine Hand auf den Kopf der jungen Frau und raunt: „Elena… Wenn du so weiter machst, kann ich für nichts garantieren. Pass auf, dass ich nicht womöglich noch in deinem Mund komme. Ich bin schon sehr nah dran!“

Elena sieht zu Eliot hoch und haucht lächelnd: „Dann … gefällt dir das, was ich hier mache?“

Eliot: „Oh Gott, Elena! Aber sowas von! Das ist … einfach wundervoll!“

Daraufhin lächelt die junge Frau ihren Butler verführerisch an…

Bild

…sieht dann zu ihrem Chauffeur, auf dessen Schoß sie sitzt, während sie seinen Lustspender tief in sich drin hat, und fragt ihn mit leiser Stimme: „Und du? Möchtest du, dass ich so sitzen bleibe oder möchtest du es nochmal so wie vorhin, als du und Eliot nebeneinander gestanden habt?“

Bill antwortet leicht heiser: „Nein… Bleibe bitte einfach so. Das ist … großartig! Ein wunderschönes Gefühl.“

Bild

Elena: „OK… Mir soll´s recht sein. Und wisst ihr was? Ich bekomme absolut nicht genug von euch beiden, denn ihr beide seit einfach der Wahnsinn!“ und setzt Eliot´s ‚Sonderbehandlung‘ mit ihrer rechten Hand und ihrem Mund fort. Unterdessen wiegt sie ganz leicht ihren Unterleib auf Bill sitzend hin und her, so dass sich sein bestes Stück fast unmerklich in ihr bewegt, aber dies trotzdem sehr stark erregend auf Bill und Elena wirkt. Das alles lässt das Trio immer wieder mal leise vor Wohlbehagen aufstöhnen.

Bild

Doch kurz darauf verlässt Eliot die Kraft in seinen Beinen und bittet darum, sich ebenfalls setzen zu dürfen, was letztendlich natürlich auch geschieht. Da nun Bill jedoch inzwischen etwas Kraft gesammelt hat, ist nun Stellungswechsel angesagt: Eliot sitzt mit gespreizten Beinen und mit den Händen hinter sich auf dem Boden abgestützt im Gras, Elena kniet vor ihm, um seine Latte gleich wieder weiter mit ihrem Mund bearbeiten zu können, während sie sich mit ihren Händen auf seinen Knien abstützt. Bill kniet hinter Elena im Gras und nimmt sie gefühlvoll von hinten, was für ihn einfach ist, da ihre Lustgrotte immer noch sehr nass ist.
Alle drei stöhnen wiederholt auf.

Und ja, es sieht wirklich so aus, als würden die drei nicht genug voneinander bekommen.

Bild

Aber das im Gras sitzen hat auch etwas Negatives an sich, nämlich Krabbeltiere! Ameisen und anderes Krabbelgetier erforschen vermehrt die nackten Körper des Trios, das sich schließlich wieder vom Boden erhebt, die Krabbeltiere von ihren Körpern beseitigt und stehenderweise – die Männer nehmen Elena in ihre Mitte – ihr Lustspiel fortsetzt.

Bild

Nachdem Bill nun schon einen zweiten Orgasmus hatte, gibt er zu, völlig erschöpft zu sein und sich zurück ziehen zu wollen. Deshalb begibt er sich auf die Terrasse, um es sich – wieder einmal – auf einer der Liegen gemütlich zu machen und schläft auch sofort ein.

Bild

Eliot hingegen, der bisher noch keinen Höhepunkt hatte, jedoch schon mehrfach kurz davor war, steht noch gründlich unter Spannung. Er schließt Elena, die er ja nun für sich alleine hat, in seine Arme und zieht sie eng an seinen Körper, so dass sich sein Lümmel aufgrund seiner Stehkraft zwischen ihre Beine schiebt. Beide stöhnen sofort wieder unterdrückt auf. Sie küssen sich gierig und streicheln sich dabei.

Bild

Plötzlich meint Elena leise: „Ich habe eine Idee, Eliot. Lass uns zum Pool gehen.“
Ohne seine Antwort abzuwarten marschiert sie nackt durch den Garten in Richtung Pool und Eliot hinter ihr her.

Bild

Dort angekommen, klettern die beiden ohne Umschweife ins Wasser und setzen dort ihr Spiel fort, indem sie sich weiterhin unersättlich küssen und dabei ihre Zungen miteinander spielen lassen. Elena greift gleich wieder nach Eliot´s Zauberstab, der immer noch hart und kerzengerade nach vorne ragt, während Eliot´s linke Hand Elena´s Brüste begrabscht.

Bild

Schließlich gleitet seine Hand an Elena´s Körper hinab, über ihren Bauch und schiebt gezielt seinen Mittelfinger in ihre Spalte. Leise wohlig stöhnend, sich küssend und dabei mit den Händen ihre Geschlechtsteile stimulierend, verweilen sie so noch eine geraume Zeit im lauwarmen Pool-Wasser.

Bild

Doch dann raunt Eliot: „Elena, ich kann nicht mehr. Ich halte es nicht mehr aus! Ich will dich nehmen! Bitte! – Dreh dich mit dem Rücken zu mir und halte dich an der Pool-Leiter fest.“

Gesagt, getan. Spielend leicht rutscht Eliot´s Lustspender in Elena´s weibliches Geschlechtsteil, was nicht nur dem Wasser zu verdanken ist, was die beiden wiederum unterdrückt aufstöhnen lässt.

Bild

Sie winkelt ein Bein an, indem sie es auf eine Sprosse der Leiter stellt und reckt Eliot ihren Po verlangend entgegen. Auch er hat einen Fuß auf eine Sprosse der Leiter gestellt und stößt nun seinen Lümmel wiederholt in Elena´s Spalte, wobei Elena jedes Mal ein leiser unterdrückter Lustschrei entfährt.

Die junge Frau bettelt schließlich stöhnend: „Fester, Eliot! Gib´s mir richtig fest, bitte!“

Bild

Das lässt sich Eliot nicht zweimal sagen. Er stößt nun richtig fest und hart zu, so dass sich Elena mit beiden Händen an der Leiter festhalten muss. Beide würden am liebsten ihre Lust heraus schreien, jedoch siegt noch ein Fünkchen Vernunft und Anstand in ihnen, und somit beißen sie ihre Zähne zusammen und stöhnen nur unterdrückt.

Nach einer Weile keucht Eliot: „Elena… Ich … komme! Mmmmmmmmmmmmmmmhh…“
Sein ganzer Körper krampft, er verzieht dabei sein Gesicht und ergießt sich schließlich tief in Elena.

Aber nicht nur Eliot hat augenblicklich einen grandiosen Höhepunkt, sondern auch Elena, die ebenfalls stöhnend fest ihre Zähne zusammen beißt, sich krampfhaft an die Leiter klammert und nicht fähig ist, auch nur ein Wort über ihre Lippen zu bringen.

Bild

Als die beiden letztendlich aus dem Pool steigen, holt sich Elena ein Badetuch vom Wäscheständer am Pool-Rand, trocknet sich damit ab und wickelt es sich schließlich um ihren Körper. Eliot steht noch immer wie Gott ihn schuf vor ihr, denn er hat sein benutztes Badetuch gleich wieder zum Trocknen über den Wäscheständer gehängt.

Dann meint er leicht stockend, da er nicht weiß, wie es bei Elena ankommt, wenn er rückwirkend über das gemeinsame Sex-Erlebnis spricht: „Elena… Das war … der Wahnsinn! Und ich will dir auch nicht … schmeicheln oder … dergleichen, wenn ich jetzt sage: das war der beste Sex, den ich je hatte. Ganz ehrlich!“

Elena erwidert ziemlich erschöpft, aber dennoch lächelnd: „Das freut mich zu hören, Eliot. Ich habe es auch in vollen Zügen genossen. Und ich kann nur sagen: das alles schreit nach Wiederholung!“ und lacht, worauf auch Eliot zu lachen beginnt.

Bild

Die junge Frau und ihr Butler gehen gemeinsam zum Haus zurück, schäkernd und lachend. Sie wecken Bill, der noch immer auf der Liege schläft und ja, man möchte es nicht glauben, aber jeder der drei geht nun geradewegs in sein eigenes Schlafzimmer und sofort zu Bett. Jeder alleine.


(Fortsetzung --> Kapitel 46 <-- folgt)
Ich bin hier Moderatorin. :cool1 Man darf mich anschreiben (siehe private Nachricht (PN) senden). :tippen02 Ich beiße nicht :schlange

Benutzeravatar
cheli24
Foren-Orakel
Beiträge: 1044
Registriert: 06.03.2015, 19:51
Hat sich bedankt: 1794 Mal
Danksagung erhalten: 1644 Mal
Kontaktdaten:

Re: (+18) Das wahre ICH

Beitrag von cheli24 » 11.06.2018, 07:58

Hallo Astrid, :winken

o la la. Es war doch ratsam, das Kapitel zuhause zu lesen. :grins Da ging es ja ganz schön ab und heiß her. :lechz:

Also, doch ein flotter Dreier. Eliot soll ja schließlich kein Stiefkind sein, ne. :grins Na ja, ich weiß ja nicht, ob sie das jetzt so beibehalten will. Unbestritten kann sie sich zwischen den Beiden nicht entscheiden, zumindest was den Sex betrifft. Von etwas anderem ist bislang ja keine Rede. Liebe ist nicht im Spiel, von keinem der Drei, es geht einzig und alleine um ihre sexuellen Bedürfnisse. :nicken

Was ich mich jedoch schon die ganze Zeit frage, geht Elena keinem Beruf nach? :confus3 Oder hattest Du das schon einmal erwähnt und ich habe das wieder vergessen? :confus2 Nun ja, solch ein Leben mag ja bisweilen ganz nett sein, aber auf Dauer? Was machen sie denn den ganzen Tag, außer po...? :lol: Wie wir wissen ist Eliot für den Haushalt zuständig, Bill für den Fuhrpark und Elena, was macht sie? :confus2

Die Animationen sind echt der Brüller. :lol: Was sich die Modder da so ausdenken. Also, ich kenne mich nicht mit Modding aus, weiß auch nicht, wie man so etwas ins Spiel bekommt. :confus2 Klar, EA kann so etwas nicht bringen und ein offizielles EA +18-Sims-Spiel gibt es nicht. Seit Sims 4 können die Sims ja im Bett noch nicht einmal mehr knutschen. :meckern Das ist irgendwie schon ein wenig klein kariert. :roll:

Ich glaube, die meisten Modder dieser Sex-Animationen kommen aus Japan oder zumindest aus dem asiatischen Raum. Nichts destotrotz ist es natürlich toll gemacht und letztendlich ist es auch nur ein Spiel und die Sims Pixel. Aber ich habe auch Verständnis, wenn FB und auch die offiziellen Sims-Foren solche Bilder nicht erlauben. Aber der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt und ich will nicht wissen, wie weit die Modder-Szene geht und ob es wirklich kein Tabu-Thema gibt. :confus2 Keine Ahnung. Vielleicht gibt es da auch einen Darkroom unter den Moddern. Letztendlich ist es auch egal. Die Animationen sind sehr gut gemacht. :daumenhoch2

Aber die Bilder sind das Eine, der Text das Andere. Das, was daraus entsteht, ist Deiner Phantasie und Kreativität entsprungen. Wie ich schon einmal erwähnte, ich könnte das nicht so schreiben. Deshalb Hut ab, Astrid. :daumenhoch2 Haha, aber das letzte Bild. :lol: Warum auf einmal so prüde, Elena? :peinlich Eliot steht doch auch nackt da. :lol:

Das Kapitel war sehr heiß, toll geschrieben war es allemal und die Bilder und Animationen… oh ha. :lechz: Hat mir wieder gut gefallen, liebe Astrid. :hug02 Ich bin tierisch gespannt, wie sich das Zusammenleben der Drei so entwickeln wird. :nicken Ob es immer so harmonisch bleiben wird? :confus2 Ich bin gespannt und freue mich schon auf das nächste Kapitel. :klatschen1

LG Marga

Antworten

Zurück zu „+18-Geschichten (Sims 3)“